Drang nach Lesefutter bleibt

Stadtbibliothek Eppelheim. Neue Ausweise zum 40. Geburtstag / Veranstaltungsprogramm verschoben

© Schwetzinger Zeitung, Mittwoch, 15.07.2020, Autor: Sabine Geschwill (sge)

Eppelheim. Lesungen, Kabarett, Krimiabende, Buchvorstellungen, eine spannende Buchwoche, ein tolles Kinderprogramm und vieles mehr hatte das Team der Stadtbibliothek in diesem Jahr anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Stadtbibliothek“ geplant. Anfang des Jahres war die Krise noch nicht abzusehen und die Reihe „Kriminell gute Literatur“ konnte starten. Aber seit Mitte März verhindert das Coronavirus die Fortsetzung der Krimireihe und weiterer Veranstaltungen.

Statt einem schönen Jubiläumsprogramm, das Bürgermeisterin Patricia Rebmann und Bibliotheksleiterin Elisabeth Klett viel lieber auf Plakaten angekündigt und vorgestellt hätten, gibt es in der Stadtbibliothek jetzt Verhaltens- und Hygienehinweise. „Uns fehlt momentan für die angedachten Veranstaltungen die Planungssicherheit, um aktiv werden zu können“, erklärt Elisabeth Klett. Aber sie zeigt sich optimistisch: „Kultur verliert ja nicht an Wert. Wir können alles nachholen. Notfalls werden alle geplanten Jubiläumsveranstaltungen auf 2021 verschoben.“ Immerhin: Die neuen Leseausweise, die eigens für das Doppeljubiläum „1250 Jahre Eppelheim“ und „40 Jahre Stadtbibliothek“ gestaltet wurden, gibt es schon jetzt…

Vollständiger Artikel, Link

Stadtbibliothek Speyer. Auch mit fast Hundert auf der Höhe der Zeit

Speyer. Die Beliebtheit der Stadtbibliothek Speyer ist ungebrochen, das zeigen die neuesten Statistikzahlen für die „Onleihe“, die digitale Ausleihe von Medien. Im letzten Jahr war die Stadtbibliothek – was die Ausleihe betrifft – sogar unter den ersten fünf Plätzen von insgesamt 35 Bibliotheken, die sich im Verein „Metropol-Card-Bibliotheken Rhein-Neckar e.V.“ zusammengeschlossen haben.

Die zuständige Bürgermeisterin Monika Kabs freut sich über diesen Erfolg, besonders da sie stellvertretende Vorsitzende des Verein ist und somit mit guten Beispiel voran geht. Bundesweit einzigartig an der Metropol-Card ist die Kombination aus gemeinsamem Bibliotheksausweis, Onleihe-Verbund und weiteren digitalen Angeboten wie PressReader, Munzinger-Datenbanken „Länder“ und „Personen“ und Brockhaus-Enzyklopädie. Beteiligt sind neben Speyer 34 weitere Bibliotheken aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen…

Vollständiger Artikel, Wochenblatt Speyer, 14.07.2020, Link

Bald soll es eine digitale Schnitzeljagd geben

Eppelheim. Stadtbibliothek. neues Computerprogramm bietet Nutzern mehr Möglichkeiten / Zeitgemäße Präsentation / Vorbestellung der Medien von zu Hause aus

10. Juni 2020. Autor: sge, Schwetzinger Zeitung

Die Stadtbibliothek wird Stück für Stück digitaler und hält damit für ihre Nutzer Schritt mit dem technischen Fortschritt. Bereits die Einführung der Metropol-Card eröffnete im Jahr 2014 den Nutzern unter dem Begriff „metropolbib.de“ neue Welten und war zeitgleich auch der Startschuss für die neue, von jedem Ort aus mögliche Online-Ausleihe von Medien rund um die Uhr…

Vollständiger Artikel, Link

Run auf digitale Bibliotheks-Angebote

Metropolregion Rhein-Neckar, 13.05.2020 Nach und nach öffnen alle Metropol-Card-Bibliotheken wieder für Ihre Kunden. Meist können Medien abgegeben und neue ausgeliehen werden. Leider ist es derzeit nicht möglich, vor Ort zu verweilen, zu lesen und zu lernen. Welcher Service trotz Einschränkungen angeboten wird, ist den Webseiten der einzelnen Bibliotheken zu entnehmen.                                                    

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, waren alle 35 Metropol-Card-Bibliotheken in der Metropolregion Rhein-Neckar geschlossen. Während der Schließung haben viele Bibliotheken kreative Wege gefunden, um ihren Kunden weiterhin Zugang zu den physischen Medien zu ermöglichen sei es über Lieferdienste oder Bücherpakete zum Abholen. Neuanmeldungen sowie Verlängerung der Ausweise wurden unbürokratisch erledigt.  Mehrere Kommunen haben sich sehr schnell umorientiert und haben verstärkt in den Kauf von Lizenzen investiert, da die traditionelle Ausleihe in den Bibliotheken vor Ort über Wochen nicht möglich war. So wurde mit vereinten Kräften der Bestand an eMedien in metropolbib.de ausgebaut, um Stammkunden und viele neue Kunden zufrieden zu stellen. Die digitalen Angebote konnten weiterhin mit einem gültigen Bibliotheksausweis oder der Metropol-Card rund um die Uhr genutzt werden. Die Nachfrage nach den digitalen Medien stieg weiter an.                                                                                                                                 

Allen voran metropolbib.de, die e-Ausleihe Rhein-Neckar mit 37.260 Titeln in 56.570 Exemplaren. Wir freuen uns über 55.550 Nutzer und über inzwischen 3,8 Millionen e-Ausleihen. Für alle Altersgruppen gibt es interessante elektronische Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Zeitungen.  Während die Bibliotheken geschlossen waren, wurden 1.553 neue Nutzer für metropolbib gewonnen und 154.571 e-Ausleihen wurden getätigt. Die Leihfristen mussten vorübergehend reduziert werden, damit alle Interessenten die Chance haben, eMedien auszuleihen…

Vollständiger Artikel                 

leimenblog, Ihre lokale Internetzeitung für Leimen, Nußloch, Sandhausen

Ansturm auf digitale Bibliotheks-Angebote während der Corona-Schließung, Rebekka Sambale, DIE RHEINPFALZ, 20.05.2020

Virtuelles Schaufenster der Region

VRRN: Vom 24.04.-04.05. sollte der Maimarkt Mannheim stattfinden. Wir haben unsere täglich wechselnden Partner auf unserer Aktionsfläche gebeten, uns Material zur Verfügung zu stellen, um Ihnen trotzdem täglich Tipps zu geben.

Heute: Metropol-Card-Bibliotheken Rhein-Neckar

In der aktuellen Phase kann ein Buch eine willkommene Abwechslung sein. Vielleicht hat der ein oder andere auch mehr Zeit zum Lesen als sonst. In der Region gibt es für kleine und große Leseratten ein einmaliges Angebot: Die Metropol-Card, einem gemeinsamen Bibliotheksausweis für 35 Öffentliche Bibliotheken über drei Bundesländer hinweg, bietet Zugang zu über 1,9 Millionen klassischer Medien. Grenzenlose Auswahl und unendlicher Lesespaß garantiert. Wie unkompliziert die eAusleihe mit der Metropol-Card funktioniert sehen Sie unter: www.metropol-card.net und www.metropolbib.de.

Neben der Metropol-Card bietet der Verein Metropol-Card-Bibliotheken Rhein-Neckar noch zahlreiche weitere Angebote, zum Beispiel MakerBoxen, für den ersten Einstieg in die Welt der Robotik und das Makerspace für Kinder und Erwachsene.

Bilder: © Metropol-Card-Bibliotheken Rhein-Neckar e.V.

Wo sonst. Das Reise- und Heimatmagazin Rhein-Neckar Maimarkt Mannheim mannheim.de

#regionrheinneckar #rheinneckar #region #regional #maimarkt #maimarktmannheim #regionalmesse #dreamnowvisitlater #inspirationrheinneckar #vorfreude #wosonst #wosonstrheinneckar #stadtlandheimat #stadt #land #heimat #metropolregion #mannheim #kultur #naherholung #tourismus #rheinlandpfalz #badenwürttemberg #hessen #gemeinsamstark #metropolcard #metropolbib #bookstagram #book #bücherliebe

Vom 24. April – 4. Mai sollte eigentlich der Maimarkt Mannheim stattfinden. Wir haben unsere täglich wechselnden Partner…

Gepostet von Verband Region Rhein-Neckar am Sonntag, 26. April 2020

Die Heidelberger Stadtbücherei ist wieder geöffnet

Endlich gibt es wieder frischen Lesestoff. Einlass gibt es jedoch nur mit Mundschutz.

27.04.2020, 06:00 Uhr

Von Karla Sommer

Heidelberg. „Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seine Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.“ Damit hat Heinrich Heine bis heute Recht. Aber heute muss man sich gar nicht selbst eine Bibliothek aufbauen, sondern kann Bücher auch ausleihen – zum Beispiel in einer öffentlichen Bücherei. Wie wichtig für viele diese Einrichtung ist, zeigte sich auch in Heidelberg – nämlich als sie am 17. März wegen der Corona-Pandemie geschlossen wurde…

Vollständiger Artikel

https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-warteschlange-am-eingang-die-heidelberger-stadtbuecherei-ist-wieder-geoeffnet-_arid,511565.html

Wunsch-Bücherpakete stehen zum Abholen bereit

STADTBÜCHEREI LAMPERTHEIM: BESTELLUNGEN WERDEN TELEFONISCH ODER PER E-MAIL ENTGEGENGENOMMEN / DIGITALES ANGEBOT ERWEITERT / LERNTRAINING FÜR SCHÜLER

20. April 2020 Autor: red

Lampertheim.Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, bleibt die Stadtbücherei Lampertheim noch bis mindestens 3. Mai geschlossen. Die digitalen Angebote können aber weiterhin mit einem gültigen Leseausweis der Stadtbücherei oder der Metropolcard rund um die Uhr genutzt werden. Die elektronische Ausleihe auf www.metropolbib.de bietet 55 000 Bücher und Medien zum Herunterladen an: Romane, Kinder- und Jugendbücher, Schule und Lernen, Sach- und Ratgeberliteratur. Für alle Altersgruppen sind eBooks, eAudios, eMagazines und ePapers dabei.

Wegen der momentan großen Nachfrage wird der Bestand mit vereinten Kräften der 35 beteiligten Bibliotheken derzeit ausgebaut. Dies teilt die Stadtverwaltung mit. Die erforderlichen Mittel steuern alle Metropolcard-Bibliotheken bei…

Vollständige Pressemitteilung

https://www.morgenweb.de/suedhessen-morgen_artikel,-lampertheim-wunsch-buecherpakete-stehen-zum-abholen-bereit-_arid,1630677.html

Ausleihen auch virtuell

Digitales Angebot der Bibliotheken erweitert

Metropolregion/Eberbach. Alle 35 Metropol-Card-Bibliotheken in der Rhein-Neckar-Region sind bis auf Weiteres geschlossen. Die digitalen Angebote können aber weiterhin mit einem gültigen Bibliotheksausweis oder der Metropol-Card rund um die Uhr genutzt werden…

Vollständiger Artikel

Büchereien setzen verstärkt auf Online

Neckar-Bergstraße Interesse an elektronischen Medien steigt durch Corona-Krise sprunghaft an / Ladenburg ruft Lieferservice ins Leben

25. März 2020 Autoren: Anja Görlitz (agö), Hans-Jürgen Emmerich (hje)

Weil die öffentlichen Bibliotheken derzeit wegen der Corona-Krise geschlossen sind, setzen die Einrichtungen verstärkt auf ihre digitalen Angebote. Seit der Publikumsverkehr in den Büchereien ruht, steigt die Ausleihe elektronischer Medien sprunghaft an. „Wir haben in der vergangenen Woche fast 19.000 Entleihungen gezählt“, berichtet Regina Herhoff von der Geschäftsführung der Metropolbib: „Das sind 5000 mehr als in einer durchschnittlichen Woche.“

Vollständiger Artikel